2013

GFF Science Forum | 13.11.2013
„Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit?“

Wer definiert IKT-Sicherheit und wer hat ein Mitspracherecht? Unternehmen, Staat, Bürger?
Wie beeinflussen NutzerInnen mit ihrem Verhalten die Systemsicherheit?
Wie können IKT-relevante Regelwerke der Geschwindigkeit von Technologieentwicklungen standhalten?

 

Diese und weitere Fragen standen im Fokus des Science Forums zum Thema „Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit?“, welches in Kooperation mit der Gesellschaft zur Förderung und Forschung (GFF) am 13. November 2013 in den Räumlichkeiten der Österreichischen Nationalbank in Wien stattgefunden hat. Unter der Moderation von Karl Blecha, Präsident der GFF, diskutierten Gernot Grimm, Stabstellenleiter Technologietransfer & Sicherheitsforschung des BMVIT, Kurt Hager, Büro für Sicherheitspolitik des BMI und Helmut Schnitzer, Leitung Sicherheitspolitische Angelegenheiten des BKA, über die Sicherheitsaspekte des IKT-Sektors, die Verantwortung des Staates sowie die Notwendigkeit BürgerInnen über potentielle Gefahren, IKT-Sicherheit und Cyber Crime aufzuklären.

Aufgrund immer wieder auftretender Sicherheitsprobleme, sowohl in der Wirtschaft als auch in öffentlichen Unternehmen und staatlichen Einrichtungen, sowie der zunehmenden Technologisierung, nimmt das Thema weltweit einen großen Stellenwert ein. Im Rahmen ihrer Key Note betonte Sylvia Freygner, Vorstand P/S/R Institut, die wirtschaftlichen als auch sozialen Implikationen durch die Liberalisierung des IKT-Bereichs. Bei diesem handelt es sich sowohl um einen Sektor der Daseinsvorsorge als auch um die Basis für alle weiteren Dienste der Daseinsvorsorge und des öffentlichen Dienstes. So zeigte sie exemplarisch Schnittstellen zu den Sektoren Bildung (E-Learning), Energie (Smart Grids) und Verkehr (Smart Traffic) auf.

Anwesende SprecherInnen waren sich in puncto BürgerInnen-Aufklärung einig: Obwohl bereits Initiativen umgesetzt wurden, gibt es viel Nachholbedarf. Der Staat muss sicherstellen, dass Aufklärung stattfindet!

 

Programm

Begrüßung:
Dr. Peter Mooslechner | Österreichische Nationalbank, Mitglied des Direktoriums
Key Note:
Dr. Sylvia Freygner, LL.M. | Public Social Responsibility Institut, Vorstand
Am Podium:
MR Dr. Gernot Grimm | BMVIT, Stabstellenleiter Technologietransfer & Sicherheitsforschung
MR Kurt Hager, B.A. | BMI, Büro für Sicherheitspolitik
MR Dr. Helmut Schnitzer | BKA, Leitung Sicherheitspolitische Angelegenheiten

Moderation:
Dr. h.c. Karl Blecha | GFF, Präsident

 

Für weiterführende Informationen finden Sie hier die Präsentationsunterlage des P/S/R Instituts zum Download.

 


FACHSYMPOSIUM Daseinsvorsorge | 06.09.2013

Wie weit geht der freie Wettbewerb in der Daseinsvorsorge?
Welche Leistungen der Daseinsvorsorge bleiben in der öffentlichen Verwaltung?
Bedarf es nach dem Beschluss der EU-Richtlinie Regeln in der Daseinsvorsorge?

  • IMG_4928
  • IMG_4905
  • IMG_5502
  • IMG_5053
  • IMG_5151
  • IMG_5101
  • IMG_5109
  • IMG_5078
  • IMG_5621
  • IMG_5373
  • IMG_5219

Diese und weitere Fragen standen im Zentrum des ersten Fachsymposiums des P/S/R Instituts zum Thema „Zukunft der Daseinsvorsorge im Binnenmarkt – Vertrauen durch Public Social Responsibility“, das am 6. September 2013 im Haus der Europäischen Union in Wien, in Kooperation mit der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich und dem Europäischen Parlament, stattgefunden hat. Besondere Aktualität erhielt das Thema durch die anstehende Verabschiedung der Konzessionsrichtlinie zur Öffentlichen Auftragsvergabe im Plenum des Europäischen Parlaments voraussichtlich im Dezember 2013.

In zwei Panels wurden die Themen „Recht und Ökonomie im Wettbewerb“ sowie „Antagonismus Daseinsvorsorge und Binnenmarkt“ mit hochkarätigen ExpertInnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik diskutiert. Kristin Schreiber, stellvertretende Kabinettchefin des EU-Binnenmarktkommissars Michel Barnier, erläuterte die grundsätzlichen Überlegungen der Europäischen Kommission zur bevorstehenden Richtlinie.

Den wissenschaftlichen Standpunkt zu den künftigen wettbewerbs- und vergaberechtlichen Entwicklungen sowie die Frage, wie sich ein Europäisches Grundrecht mit privatwirtschaftlichem Profit-Denken vereinbaren lässt, analysierten Vertreter der Universität Wien und Wirtschaftsuniversität Wien – Josef Aicher, Institutsvorstand Unternehmens- und Wirtschaftsrecht und Michael Holoubek, Professor am Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht der WU Wien, gemeinsam mit Walter Obwexer, Professor am Institut für Europa- und Völkerrecht an der Universität Innsbruck.

Jörg Leichtfried, Mitglied des Europäischen Parlaments, betonte im Rahmen der zweiten Paneldiskussion die Wichtigkeit politischer Rahmenbedingungen um auch in Zukunft den Wohlstand in Europa sichern zu können, wohingegen sich Kathrin Stainer-Hämmerle, Professor für Wirtschaftspolitik an der Fachhochschule Kärnten, auf die Grundrechtsfrage und die damit verbundenen Konsequenzen für die Gewährleistung der Grundversorgung konzentrierte.

Den Abschluss des Fachsymposiums bildete die Präsentation des P/S/R Positionspapiers „Zur Organisation der Daseinsvorsorge im Binnenmarkt“, welches Empfehlungen und Maßnahmen für die öffentliche Hand sowie BürgerInnen zur Absicherung der Daseinsvorsorge beinhaltet. Die offizielle Übergabe an Kristin Schreiber, Stv. KC EU-Binnenmarktkommissar Barnier, sowie Jörg Leichtfried, MEP, erfolgte durch Sylvia Freygner, Vorstand des P/S/R Instituts. Weiters wurde das Positionspapier an die Österreichische Bundesregierung übergeben.

Nachstehend finden Sie alle SprecherInnen des Fachsymposiums im Überblick:

 

Panel 1 | Recht und Ökonomie im Wettbewerb
Key Note: Kristin Schreiber | Stv. KC GD Binnenmarkt und Dienstleistungen, Kabinett EU-Kommissar Barnier
Josef Aicher | Univ.-Prof., Institutsvorstand Unternehmens- und Wirtschaftsrecht, Universität Wien
Michael Holoubek | Univ.-Prof. Institut Öffentliches Recht AT/EU, WU Wien
Christian Keuschnigg | Direktor Institut für Höhere Studien Wien
Walter Obwexer | Univ.-Prof. Institut Europarecht und Völkerrecht, Universität Innsbruck
Oliver Rottmann | GfV Kompetenzzentrum Wirtschaft/Daseinsvorsorge, Universität Leipzig

Moderation: Ellen Lemberger | Wirtschaftsredakteurin Österreichischer Rundfunk, ORF

 

Panel 2 | Antagonismus Daseinsvorsorge und Binnenmarkt
Key Note: Jörg Leichtfried | Mitglied Europäisches Parlament
Horst Pirker | Vorstandsvorsitzender Saubermacher AG
Bernd-Christian Funk | Institutsvorstand Universitätsrecht, JKU Linz
Ronald Rohrer | Vizepräsident Oberster Gerichtshof Wien a.D.
Manfred Röber | Univ.-Prof. Wirtschafts-Wissenschaftliche Fakultät, Universität Leipzig
Kathrin Stainer-Hämmerle | Univ.-Prof. Wirtschaftspolitik, Fachhochschule Kärnten
Theodor Thanner | Generaldirektor Bundeswettbewerbsbehörde

Moderation: Reinhard Göweil | Chefredakteur Wiener Zeitung

 


Tagungsband | Fachsymposium Daseinsvorsorge
Lesen Sie alles über die spannenden Diskussionen von „Recht und Ökonomie im Wettbewerb“ zu „Antagonismus Daseinsvorsorge und Binnenmarkt“ sowie alle Abstracts und wichtigsten Statements der geladenen ExpertInnen.

Bei Interessen an einem Tagungsband wenden Sie sich bitte direkt an office@psr-institut.at. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage:

 


Rotary Club Wien-Ring | 14.06.2013
Am 14. Juni 2013 folgte Dr. SyIvia Freyger LL.M., Rechtsanwältin und P/S/R Institutsvorstand, der Einladung des Rotary Clubs Wien-Ring. In den Räumlichkeiten des Hotel Sacher hielt sie einen Vortrag zum Thema „Die staatliche Gewährleistungsverantwortung im europäischen Binnenmarkt“, in dem unter anderem Aspekte wie die Verantwortungsebenen des Staates, aktuelle Veränderungen in der Daseinsvorsorge in Europa und best-practices zum Thema der Gewährleistungsverantwortung behandelt wurden. Im Anschluss fand eine angeregte und konstruktive Diskussion statt.

Die vollständige Präsentation finden Sie hier zum Download.

 


BOKU Karriere Talk | 05.03.2013

Am 05. März 2013 folgten fünf ausgewählte Wirtschaftsvertreter der Einladung des BOKU Alumni Clubs zu einem Karriere Talk. Dr. Sylvia Freygner, Institutsvorstand P/S/R, diskutierte unter der Moderation von Gabriele Masuch u.a. mit Dr. Harald Hauke, AGR – Austria Glas Recycling GmbH, und DI Karin Mottl M.Sc., Engergiepark Bruck/Leitha, über Motivation im Job, Aufstiegsmöglichkeiten und die Berufschancen für UBRM AbsolventInnen. Zahlreiche JungabsolventInnen und Studierende nutzten die Möglichkeit, um einen Einblick in den Berufsalltag zu bekommen und Fragen zu stellen.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://alumni.boku.ac.at/

 


WU-NPO Symposium | 26.02.2013

Das NPO-Kompetenzzentrum der WU-Wien lud am 26. Februar 2013, unter der Moderation von Univ. Prof. Dr. Ruth Simsa, wissenschaftliche Leiterin des NPO-Kompetenzzentrums, zu einem Symposium. Dr. Sylvia Freygner, Insitutsvorstand P/S/R, diskutierte unter anderem mit Univ. Prof. Dr. Michael Holubek, Institut für Östereichisches und Europäisches Öffentliches Recht, zum Thema “Maktwarnung! Die Liberalisierung der EU-Wettbewerbsbedingungen – Konsequenzen und mögliche Gefahren”. Weiters am Podium vertreten waren Mag. Robert Dempfer, Gesellschaftspolitik des Österreichischen Roten Kreuzes, und Mag. Katharina Meichenitsch, Diakonie Österreich. Beide letztgenannten VertreterInnen sprachen sich klar gegen eine Privatierung der Sektoren der Daseinsvorsorge aus.

Weitere Informationen zum finden Sie unter:
www.wu.ac.at/NPOKompetenzzentrum
www.facebook.com/NPOKompetenzzentrum