2014

Business Breakfast | 11.11.2014

  • 01-by-Alexander-Louvet
  • 03-by-Alexander-Louvet-
  • 02-by-Alexander-Louvet
  • 04-by-Alexander-Louvet-

Das Public Social Responsibility Institut veranstaltete am Dienstag, dem 11. November 2014 ein Business Breakfast im Europäischen Parlament in Brüssel unter dem Motto „TOWARDS A HIGH-QUALITY CIRCULAR ECONOMY: THE AUSTRIAN GLASS INDUSTRY AS A EUROPEAN BEST PRACTICE”. Zahlreiche österreichische und internationale Personen aus Politik und Wirtschaft reisten nach Brüssel, um an der Veranstaltung teilzunehmen.

Es gab eine spannende Diskussion zwischen MEP Dr. Paul Rübig, GD Karl Friedrich Falkenberg, BM Andrä Rupprechter, Dr. Sylvia Freygner, Dr. Harald Hauke und EP-Vizepräsidentin Mag. Ulrike Lunacek unter anderem zu den Themen circular economy, der österreichischen Abfallwirtschaft, dem Binnenmarkt und Daseinsvorsorge sowie Österreich und die AGR als best practice im Bereich der Abfallbewirtschaftung.

Im Rahmen des Business Breakfast wurde die Austrian Glas Recycling GmbH als erstes Unternehmen vom P/S/R Institut aufgrund der Erfüllung der P/S/R Guideline Glasrecycling ausgezeichnet.

 

Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie in der Pressemitteilung (APA OTS).

Nachstehend finden Sie Dokumente und weitere Hintergrundinformationen zur Veranstaltung zum Download.

  • P/S/R Charta (DE| EN)
  • P/S/R Guideline Glasrecycling (DE| EN)

 

 


 

P/S/R European Round Table | 28.03.2014

„Daseinsvorsorge ist ein europäisches Grundrechtsprinzip. Soll Daseinsvorsorge auch ein nationales Grundrecht sein?“

  • IMG_9598a
  • IMG_9678a
  • IMG_9691a
  • IMG_9703a
  • IMG_9684a
  • IMG_9622a
  • IMG_9629a
  • IMG_9753a
  • IMG_9652a
  • IMG_9658a
  • IMG_9707a
  • IMG_9728a

“Herausforderungen im Wettbewerb um die Daseinsvorsorge” war das Thema des ersten P/S/R European Round Table vom 28. März 2014. Dieser wurde von der Public Social Responsibility (P/S/R) Union als europäische Kompetenzplattform für Daseinsvorsorge in Kooperation mit der ständigen Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich und dem Außenministerium erstmals veranstaltet wurde. Die P/S/R Union präsentierte den ständigen VertreterInnen der europäischen Mitgliedsstaaten die kürzlich publizierte P/S/R Charta. Die Charta wurde als europäische Deklaration zur Absicherung einer sozial gerechten und qualitativ hochwertigen Daseinsvorsorge von den Initiatoren der P/S/R Union, dem P/S/R Institut und dem Kompetenzzentrum Öffentliche Wirtschaft, Infrastruktur und Daseinsvorsorge der Universität Leipzig entwickelt. Vizepräsident Othmar Karas hat die Charta bereits im Zuge einer offiziellen Übergabe unterzeichnet.

Botschafter Hubert Heiss, Sektionsleiter EU-Koordination im Außenministerium, übernahm mit Richard Kühnel, Leiter der ständigen Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich, die Eröffnung der Veranstaltung. Oliver Rottmann, geschäftsführender Vorstand des Kompetenzzentrums Daseinsvorsorge e.V. der Universität Leipzig und Mitbegründer der P/S/R Union, leitete den aktiven Dialog, welcher deutlich machte, dass im Wettbewerb um die Daseinsvorsorge Qualitätskriterien entscheidend sind.

Im Rahmen ihrer Key Note verdeutlichte Sylvia Freygner, P/S/R Institutsvorstand und Initiatorin der P/S/R Union, die Wichtigkeit einer nachhaltigen Entwicklung sowie die Notwendigkeit, dass Mitgliedsstaaten die Daseinsvorsorge in ihren Verfassungen schützen. „Ein Qualitätswettbewerb in der Daseinsvorsorge muss von den Gesetzgebungen der Mitgliedsstaaten aktiv mitgestaltet werden“ so Sylvia Freygner.

 

Die Vortragsunterlagen finden Sie hier zum Download.

Weitere Informationen zur P/S/R Union finden Sie online unter www.psr-union.org.

 


Saubermacher Business Lunch | 22.01.2014

“Preis & Wert” | Über die Organisation und Herausforderungen in der Abfallwirtschaft

  • DSC_0940
  • DSC_0992
  • DSC_0960
  • DSC_0932

Am 22. Jänner 2014 folgten ausgewählte WirtschaftsvertreterInnen der Einladung der Saubermacher Dienstleistungs AG zu einer Diskussionsrunde im Rahmen eines Business Lunchs. In den Räumlichkeiten der Firma in der Hans-Roth-Straße in Feldkirchen bei Graz standen sowohl die Wünsche der BürgerInnen als auch wirtschaftliche und rechtliche Aspekte zur Organisation der Abfallwirtschaft im Fokus der Veranstaltung.

Unter der Moderation von Bernadette Triebl diskutierten Daniela Müller-Mezin, Obfrau der Fachgruppe Abfallwirtschaft der WK Steiermark, Claudia Brandstätter, bmm – Institut für Markt- und Meinungsforschung, Martin Oder, Haslinger-Nagele & Partner Rechtsanwaltskanzlei und Karl Harather, IUT Ingenieurgemeinschaft Innovative Umwelttechnik GmbH über wirtschaftliche und rechtliche Herausforderungen im Rahmen der Organisation der Abfallwirtschaft.

 

Einführend präsentierte Claudia Brandstätte die Ergebnisse einer gestützten Befragung zum Thema „Was wünschen sich die BürgerInnen?“. Dabei ging klar hervor, dass keine aktive Forderung nach Gestaltungsspielräumen in der Abfallwirtschaft besteht und die Befragten nur bedingt über anfallende Gebühren Bescheid wissen. Sylvia Freygner, Rechtsanwältin und P/S/R Institutsvorstand, erläuterte in ihrer Key Note zum Thema „Verankerung von Sozialkriterien im Vergaberecht? Fluch oder Segen?“ nicht nur das Konzept des Europäischen Binnenmarkts und die Herausforderungen in der Implementierung von Sozial-Kriterien in der Vergabe, sondern auch was durch die Vergaberechtnovelle und Konzessionsrichtline auf öffentliche AuftraggeberInnen und Vergabestellen zukommt.

 

Die Vortragsunterlagen des P/S/R Instituts finden Sie hier zum Download.